Rückenwind für den heißen Wahlkampf

16 CDU-Delegierte aus dem Kreis Wesel auf dem Landesparteitag

Weiteren Schwung für den Kreis Wesel erhofft sich der CDU-Kreisverband Wesel von einem Regierungswechsel in Düsseldorf. 16 Delegierte haben am Samstag auf dem CDU-Landesparteitag in Münster teilgenommen und das Wahlprogramm mit beschlossen. „Unser Programm wird dazu beitragen, dass unser Land Nordrhein-Westfalen vom Schlusslicht wieder an die Spitze kommt“, sagte die CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss. „Auch die Menschen im Kreis Wesel werden davon profitieren, wenn die Wirtschaft wieder stärker wächst, Einbrüche und Terror endlich wirksam bekämpft werden und an unseren Schulen der systematische Unterrichtsausfall beendet wird.“
Für die CDU-Landtagskandidaten Rainer Groß und Charlotte Quik, die als Delegierte in Münster mit dabei waren, gibt der Parteitag Rückenwind für den heißen Wahlkampf: „Unser Regierungsprogramm garantiert mehr Sicherheit, stärkere Wirtschaft und bessere Bildung. …… Weiterlesen

Weseler Erklärung vom 21.02.2017

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Unsere Demokratie erlebt vielfache Anfeindungen:

  • Übergriffe auf geflüchtete Menschen, Zunahme von Fremdenfeindlichkeit und extremen, gewaltverherrlichenden sowie demokratiefeindlichen Positionen
  • Anfeindungen und Angriffe gegenüber ehrenamtlich Tätigen, aber auch gegenüber Einsatzkräften der Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten, sowie haupt- und ehrenamtlich tätigen PolitikerInnen
  • das Leugnen von Fakten und die gezielte Verbreitung und Streuung von Falschmeldungen (Fake-News)
  • Diffamierung von Medien als Lügenpresse, zunehmende Respektlosigkeit gegenüber Mitmenschen sowie Intoleranz und Hass
  • Populisten wie die der AfD und NPD nutzen die Ängste der Menschen, um daraus politisches Kapital zu schlagen und langfristig unsere freiheitlichdemokratische Grundordnung auszusetzen.

Weiterlesen

Charlotte Quik startet in die heiße Wahlkampfphase

Auftakt zur Dialogkampagne am Donnerstag, 16. März, 19 Uhr, in Drevenack

Zum Wahlkampfauftakt hat CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik für Donnerstag, 16. März 2017, 19 Uhr, in die Gaststätte Alt-Peddenberg nach Hünxe-Drevenack eingeladen. „Damit starten wir in die dritte Phase der Kampagne“ erläuterte Quik heute in einem Pressegespräch. Nach einer Kennenlernphase im vergangenen Frühjahr und einer Orientierungsphase in den vergangenen Wochen werde nun gezielt der Dialog zu wichtigen Themen der Landespolitik gesucht.

Beim Wahlkampfauftakt in Drevenack kommen daher auch nicht Polit-Profis aus der Landespolitik zu Wort, sondern Vertreterinnen und Vertreter aus den Kommunen des Wahlkreises. Mit ihnen wird Charlotte Quik über Themen wie Wirtschaft, Bildung, Infrastruktur und Sicherheit diskutieren.

Teilnehmer ihres Pressegesprächs waren die Vorsitzenden der Stadt- und Gemeindeverbände, in denen sich Quik um das Landtagsmandat bewirbt: „Fester Begleiter in meinem Wahlkampf ist auch das orangene Q geworden“, sagte die Kandidatin in ihrer Einleitung und verwies auf das Buchstabensymbol, das bei den Veranstaltungen immer gut sichtbar zu sehen ist. Norbert Neß (Hamminkeln), Kaspar Bruckmann (Vizevorsitzender Hünxe), Ulrich Stiemer (Schermbeck), Bernd Altmeppen (Voerde) und Sebastian Hense (Wesel) unterstrichen in ihren Plädoyers die Notwendigkeit für die Ablösung von Rot-Grün in Düsseldorf.
Weiterlesen

Rainer Groß auf dem Xantener Markt

Rainer Groß, CDU-Landtagskandidat für den Wahlkreis 57 (Wesel II), wird am kommenden Montag, 20.März, ab 13 Uhr auf dem Wochenmarkt gemeinsam mit anderen Vertretern der Christdemokraten an einem Wahlkampfstand für Gespräche zur Verfügung stehen. „Mit Bürgern aus Xanten und Touristen aus ganz NRW möchte ich über die Probleme und deren Lösungsmöglichkeiten für unser Land sprechen“, kündigt er an. „Gespräche mit den Menschen sind die beste Möglichkeit, um zu erfahren, was sie bedrückt und was sie sich von der Politik wünschen. Das haben meine Besuche bei zahlreichen Veranstaltungen und die Begegnungen in den Städten und Ortschaften gezeigt.“ Am Xantener Stand auf dem Marktplatz werden die Christdemokraten auch Waffeln backen und Kaffee anbieten. Rainer Groß: „Ich freue mich auf interessante Gespräche in einer angenehmen Atmosphäre.“

Wahlkampfstände sind ein geeignetes und gerne angenommenes Format, um zu informieren und ins Gespräch zu kommen. Dort wird Rainer Groß seine und die Vorstellungen der CDU NRW für die Zukunft des Landes den Besuchern vorstellen, mit den Bürgern diskutieren und deren Themen aufnehmen. Unterstützt wird er vom jeweiligen CDU Stadt- bzw. Gemeindeverband. Ein „Probelauf“ erfolgte bereits Ende Februar in Xanten (siehe Foto).

Bundestagswahl. Kandidatinnen für den Kreis hervorragend platziert

Bad Sassendorf in Westfalen war das Ziel der Delegierten des CDU Kreisverbandes Wesel um gemeinsam mit 230 weiteren Vertretern aus ganz Nordrhein-Westfalen die Landesliste für die Bundestagswahl 2017 zu wählen.

Kreisvorsitzende Sabine Weiss, Kandidatin im zentralen Kreis Weseler Bundestagswahlkreis 113, wurde mit 96,1 % auf einen guten Platz 20 gewählt. In der Liste, die vom Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (Rheinkreis Neuss) angeführt wird, ist Marie-Luise Dött, Kandidatin für Dinslaken, mit dem 9. Platz hervorragend abgesichert. Auch Kerstin Radomski, Bewerberin für Moers und Neukirchen-Vluyn, ist mit Rang 30 sehr gut aufgestellt worden. Insgesamt kann der Niederrhein sehr zufrieden auf die Nominierungsrunde zurück blicken, auch weil sich Bezirksvorsitzender Dr. Günter Krings (Mönchengladbach) mit Platz 6 gestärkt sieht.

Landesliste_der_CDU_NRW_Wahlergebnis

Kreisgeschäftsführer Josef Elsemann hatte als Delegierter und Mitglied der Stimmzählkommission viel zu tun, um zum reibungslosen Ablauf der Veranstaltung beizutragen.

Die Teilnehmer an der Landesvertreterversammlung feierten mit lang anhaltendem Applaus die Reden des Landesvorsitzenden Armin Laschet und des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert. Letzterer kandidiert zum Bedauern der Anwesenden nicht mehr für das Parlament.

Die Landesvertreterversammlung im Film

CDU geht mit großem Optimismus in das Wahljahr 2017

Wie die Perspektiven der CDU in diesem „Superwahljahr“ sind? Sabine Weiss, Bundestagsmitglied für den Kreis Wesel, hat nicht den Hauch eines Zweifels und wählte in einer Kreisvertreterversammlung zur Bundestagswahl 2017 im Saal van Gelder (Büderich) ihre Worte ganz bewusst: „Wir schaffen das.“ Dabei nahm Weiss als Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Wesel allerdings auch die ganze große Unions-Familie in die Pflicht: „Den Erfolg erreichen wir nur gemeinsam“. Und zwar in zwei Schritten: Zunächst bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai, und dann bei der Bundestagswahl im September. Denn „wir haben das bessere Programm, wir haben die besseren Argumente“, beschrieb Sabine Weiss selbstbewusst, „und wir haben die besseren Köpfe“.

Das zeigte sich bei einer Talkrunde zur Landtags- und zur Bundestagswahl während der Kreisvertreterversammlung. Mit dabei waren die Landtagskandidaten Charlotte Quik (Hamminkeln), Rainer Groß (Xanten) und Frank Heidenreich (Duisburg/ Rheinberg) sowie die Bewerberinnen für den Deutschen Bundestag, die Abgeordneten Marie-Luise Dött und Sabine Weiss.KVV_Talkrunde_3

In dieser lockeren Gesprächsrunde mit Moderator Tobias Höffner waren sich die fünf Politiker über den Weg zum Wahlsieg einig: Die Union wird den Menschen in Nordrhein-Westfalen deutlich sagen, wie desaströs die Leistungsbilanz der rot-grünen Landesregierung ist. Noch-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft empfinden viele nach wie vor als „ganz nett“. Dieser menschlichen Popularität steht allerdings als scharfer Kontrast das eindeutige Versagen ihrer Regierung gegenüber: Innenminister Jäger tritt etwa auf dem Gebiet der inneren Sicherheit gerne effekthaschend auf, im Ergebnis gibt er aber eine denkbar traurige Figur ab. Ganz aktuell sollte man bei Finanzminister Walter-Borjans besser dreimal hingucken, der Genosse hat sich in seinem Ressort passend zum Wahltermin einen Haushaltsüberschuss getrickst. Sabine Weiss sprach Klartext: „Diese Regierung gehört abgewählt – und das werden wir den Menschen im Land deutlich machen“. Weiterlesen