CDU geht mit großem Optimismus in das Wahljahr 2017

Wie die Perspektiven der CDU in diesem „Superwahljahr“ sind? Sabine Weiss, Bundestagsmitglied für den Kreis Wesel, hat nicht den Hauch eines Zweifels und wählte in einer Kreisvertreterversammlung zur Bundestagswahl 2017 im Saal van Gelder (Büderich) ihre Worte ganz bewusst: „Wir schaffen das.“ Dabei nahm Weiss als Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Wesel allerdings auch die ganze große Unions-Familie in die Pflicht: „Den Erfolg erreichen wir nur gemeinsam“. Und zwar in zwei Schritten: Zunächst bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai, und dann bei der Bundestagswahl im September. Denn „wir haben das bessere Programm, wir haben die besseren Argumente“, beschrieb Sabine Weiss selbstbewusst, „und wir haben die besseren Köpfe“.

Das zeigte sich bei einer Talkrunde zur Landtags- und zur Bundestagswahl während der Kreisvertreterversammlung. Mit dabei waren die Landtagskandidaten Charlotte Quik (Hamminkeln), Rainer Groß (Xanten) und Frank Heidenreich (Duisburg/ Rheinberg) sowie die Bewerberinnen für den Deutschen Bundestag, die Abgeordneten Marie-Luise Dött und Sabine Weiss.KVV_Talkrunde_3

In dieser lockeren Gesprächsrunde mit Moderator Tobias Höffner waren sich die fünf Politiker über den Weg zum Wahlsieg einig: Die Union wird den Menschen in Nordrhein-Westfalen deutlich sagen, wie desaströs die Leistungsbilanz der rot-grünen Landesregierung ist. Noch-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft empfinden viele nach wie vor als „ganz nett“. Dieser menschlichen Popularität steht allerdings als scharfer Kontrast das eindeutige Versagen ihrer Regierung gegenüber: Innenminister Jäger tritt etwa auf dem Gebiet der inneren Sicherheit gerne effekthaschend auf, im Ergebnis gibt er aber eine denkbar traurige Figur ab. Ganz aktuell sollte man bei Finanzminister Walter-Borjans besser dreimal hingucken, der Genosse hat sich in seinem Ressort passend zum Wahltermin einen Haushaltsüberschuss getrickst. Sabine Weiss sprach Klartext: „Diese Regierung gehört abgewählt – und das werden wir den Menschen im Land deutlich machen“. Weiterlesen

Hanna van Gelder geehrt

Am Ende der Kreisvertreterversammlung war es für Sabine Weiss ein besonderes Anliegen, der Wirtin im Hause van Gelder ein herzliches Dankeschön zu sagen, danke für eine immer wieder hervorragende Bewirtung bei vielen Veranstaltungen der Partei und der Vereinigungen. Sie erinnerte dabei daran, dass erstmals 1977 der CDU Kreisverband im Saal der Danke_Frau_van_Gelder_2historischen Gaststätte im Ortskern von Büderich tagte. Eine Fortsetzung wird es voraussichtlich nicht mehr geben, da Hanna van Gelder beabsichtigt, die Gaststätte zu schließen. Sichtlich bewegt dankte Frau van Gelder für Anerkennung durch die Kreisvorsitzende und ergänzte, das sie während der langjährige Zusammenarbeit viele bekannte Politikerinnen und Politiker erleben durfte.

CDU Niederrhein im Moerser Schloss

Ihr traditionelles Adventstreffen hat der Bezirksvorstand der CDU Niederrhein unter Vorsitz des Parlamentarischen Staatssekretärs im Innenministerium, Dr. Günter Krings, jetzt mit Partnern in Moers verbracht. Auf Einladung der CDU Moers führte Museumsleiterin Diana Finkele in einer interessanten, aber auch zuweilen witzigen Form durch das Grafschafter Museum. Dabei schlüpften die Teilnehmer zum besseren Nachempfinden in unterschiedliche historische Rollen, so auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der zeitweise als Heinrich II. von Moers an der Rittertafel stand, während die Moerser CDU-Vorsitzende, Petra Kiehn, dessen Mutter Walburga gab.

CDU-Landtagskandidat und Bezirksvorstandsmitglied Ingo Brohl zum Besuch augenzwinkernd: „Leider haben die Teilnehmer auch durch unsere Museumsleiterin erfahren, dass Moers immer schon einen kreativen Umgang mit den Finanzen pflegte und bereits im Mittelalter die Münzprägungen aus Moers nicht so werthaltig waren und daher beanstandet wurden. Aber als Fraktionsvorsitzender konnte ich allen versichern, dass wir als CDU an solideren Finanzen in und für Moers arbeiten.“

Im Anschluss fand ein gemeinsames Abendessen im Hotel van der Valk statt.cdu_bez_nr_2016-moersermuseum

Bild: Die CDU-Kreisvorsitzende Sabine Weiss, MdB und stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, der Moerser Fraktionsvorsitzende Ingo Brohl, Bundesgesundheitsminister Herman Gröhe und die Landtagsabgeordnete Marie-Luise Fasse beobachten gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern die Münzprägung durch Museumsleiterin Diana Finkele.

Sabine Weiss wieder im Bundesvorstand

Essen war für den CDU Kreisverband eine Reise wert. Beim 29. Parteitag, in dessen Mittelpunkt die Wahlen zum Bundesvorstand standen, wurde Sabine Weiss auf Platz 9 unter den 26 Beisitzern gewählt. Damit wurde die gute Arbeit für die Menschen im Kreis und in der Bundestagsfraktion eindrucksvoll anerkannt. Weiss „Ich freue mich über das delegierte_bptgute Ergebnis. Es ist Ansporn und Verpflichtung für die Fortsetzung meines Engagements als Bundestagsabgeordnete!“

Vom Parteitag wurden fünf Initiativen aus den Städten und Gemeinden besonders  geehrt. Mit dabei auch der CDU Gemeindeverband Alpen, der mit seinem „Veener Modell“ in kurzer Zeit mehr als 20 neue Mitglieder gewinnen konnte. Mitgliederbeauftragte Irmgard Höpfner, die den Preis entgegen nehmen durfte: „Es ist ein tolles Erlebnis , vor mehr als tausend Delegierten über unsere Aktivitäten berichten zu dürfen!“

Für den Kreisverband nahmen die Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete  Sabine Weiss, Ehrenvorsitzende und Landtagsabgeordnete  Marie-Luise Fasse, die Landtagskandidaten Charlotte Quik, Ingo Brohl und Rainer Gross, Kreisdirektor Ralf Berensmeier und die Vorstandsmitglieder Sarah Stantscheff und Anika Zimmer. in die Parteitagsorganisation war Kreisgeschäftsführer  Josef Elsemann eingebunden.

Einweihung der Amaliengalerie in Alpen mit Staatssekretär Laumann

amaliengalerie_1Wie lässt sich die medizinische Versorgung der Menschen auf dem Lande auch in Zukunft sicherstellen? Wer eine Antwort auf diese drängende Frage sucht, kommt an einem Besuch im Kreis Wesel nicht vorbei. Das steht für Karl-Josef Laumann (CDU) felsenfest: „In der Gemeinde Alpen gibt es ein gutes Beispiel dafür, wie es auch andere machen könnten“, unterstrich der Staatssekretärs im Bundesgesundheitsministerium, zugleich Patientenbeauftragter der Bundesregierung, bei der Einweihung der „Amaliengalerie“. Nach Einschätzung des prominenten Sozialpolitikers war das durchaus ein geschichtsträchtiger Augenblick: „Sie legen hier einen Meilenstein in der gesundheitlichen Versorgung“, bestätigte der Christdemokrat den Alpenern. Und die sei neben der Schullandschaft einer der wichtigsten Bausteine der Infrastruktur, die jeder Ort braucht. Dem stimmt auch Sabine Weiss nachdrücklich zu: Die CDU-Kreisvorsitzende, die als hiesige Abgeordnete auch die Alpener im Bundestag vertritt, hatte Karl-Josef Laumann als Festredner für die Feierstunde gewonnen und würdigte die Bedeutung der hausärztlichen Versorgung, die durch das neue Ärztehaus wirkungsvoll gestärkt wird.

Weiterlesen

70 Jahre CDU Xanten – Festveranstaltung im Schützenhaus

Die Besucher im vollbesetzten Saal erlebten im historischen Xantener Schützenhaus eine stilvolle Feier zum 70. Geburtstag der CDU in der Domstadt – und sie hörten die kraftvolle Ankündigung, das in sieben Jahrzehnten Erreichte zu verteidigen. Es, wo möglich, sogar weiter ausbauen. In Xanten, aber auch im ganzen Land. Wie nötig das ist, machte CDU-Landesvorsitzender Armin Laschet in seiner Festrede deutlich. Denn das Fundament, auf das die Christdemokraten in den Gründungstagen ihre Arbeit stellten, sei auch für die aktuelle Arbeit eine stabile Plattform: das christliche Menschenbild und die darauf aufbauende soziale Marktwirtschaft, die Bereitschaft zur Versöhnung und zur Zusammenarbeit aller Gruppen in der Gesellschaft.

lachet_70_jahre_xantenSicherlich stehe man heute vor anderen Aufgaben als die Menschen, die im kriegszerstörten Deutschland die Union aus der Taufe hoben: „Damals hatten die Menschen keine Wohnungen, oft nichts zu essen. Für viele ging es um die Existenz“, erinnerte Armin Laschet. Dass der Wiederaufbau in einer von niemandem für möglich gehaltenen Zeit gelang, sei auch und gerade den Christdemokraten zu danken. Wohlstand wurde geschaffen, Werte und Sicherheit. Europa ist geeint. Grenzen sind überwunden. Das nutzt gerade auch Deutschland als exportorientierter Nation. All das müsse den Menschen vor Augen geführt werden, um zu verhindern, dass Rechtspopulisten mit ihren Bemühungen Erfolg hätten, Europa zu zerstören. Weiterlesen