CDU im Kreis Wesel geht vor Ostern auf „Zuhörtour“

Zahlreiche Infostände in der Region
Ziel: Erfahren, was die Menschen „auf dem Herzen haben“

Die CDU im Kreis Wesel setzt ihre erfolgreich gestartete Kampagne mit dem Titel „Unsere Heimat. Unsere Werte. Was Ihnen und uns am Herzen liegt. CDU-Zuhörtour“ in der Karwoche fort. „Unser Ziel ist es, in vielen Gesprächen zu erfahren, was Organisationen, Firmen, Vereine, Verbände, Kirchen und – vor allen Dingen – die Menschen im Kreis Wesel bewegt“, erklärt die CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik, die zusammen mit Ingo Brohl, dem Moerser CDU-Fraktionsvorsitzenden und stellvertretenden Kreisvorsitzenden, die Aktion koordiniert. „Gerade rund um unser christliches Osterfest, das mit seiner frohen und optimistischen Botschaft eine wichtige Grundlage unserer Werte bildet, machen sich viele Menschen Gedanken über ihre Situation und ihre Zukunft. Wir wollen genau zuhören, wo der Schuh drückt, wo wir anpacken und etwas im positiven Sinne verändern können“, betont Ingo Brohl.

„Wissen, was die Bürgerinnen und Bürger auf dem Herzen haben, ist für die Arbeit unserer Abgeordneten in Bundestag und Landtag, aber natürlich auch in den Räten von großer Bedeutung“, betont die Kreisvorsitzende, Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Sabine Weiss, die Bedeutung der Kampagne für die CDU im Kreis Wesel.

An den vielen Oster-Infoständen haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, mit Kommunalpolitikern ins Gespräch zu kommen. Auch Sabine Weiss und Charlotte Quik werden Infostände besuchen. Die CDU in Wesel und in Moers verschenkt darüber hinaus neben den obligatorischen Ostereiern Blumensamen gegen das Bienensterben – im Sinne unserer Heimat!

 

Sabine Weiss ist jetzt Parlamentarische Staatssekretärin

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss aus Dinslaken ist jetzt parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium von Minister Jens Spahn. „Dazu gratulieren wir unserer CDU-Kreisvorsitzenden sehr herzlich“, unterstreicht ihr Stellvertreter Ingo Brohl: „Die Ernennung von Sabine Weiss zur Staatssekretärin zeigt, dass ihre besondere Kombination aus hoher Fachlichkeit, Verlässlichkeit und Herzlichkeit auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel geschätzt wird“.

Die Aufwertung ihrer Position in der Bundeshauptstadt sei aber auch die verdiente Anerkennung der Arbeit von Sabine Weiss am Niederrhein. Als direkt gewählte Abgeordnete vertritt die Juristin die Wählerinnen und Wähler im Kreis Wesel seit 2009 im Bundestag. Zuvor war sie Bürgermeisterin von Dinslaken. „Für die Menschen im Kreis Wesel ist es eine gute Nachricht, dass es mit Sabine Weiss ein vertrautes Mitglied in der Bundesregierung gibt, insbesondere weil der Bereich Gesundheit und Pflege uns alle direkt und persönlich betrifft. Wer Sabine Weiss kennt, weiß, dass sie gerade hier vor Ort nachfragen wird, sich die Themen von Menschen aus der Praxis und von Betroffenen schildern lassen wird, um sich mit diesen Eindrücken und Schilderungen in Berlin Gehör zu verschaffen und an Verbesserungen zu arbeiten“, so Ingo Brohl.

Auf dem Bild v.l.n.r.: Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Thomas Gebhart, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Parlamentarische Staatssekretärin Sabine Weiss, Staatssekretär Lutz Stroppe

Weiss: Nun ist die SPD am Zug

Einen inhaltlich guten CDU-Bundesparteitag mit breiter Zustimmung zum Koalitionsvertrag erlebten am Montag die Vertreter des CDU-Kreisverbandes Wesel. CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss: „Bei allen Schwierigkeiten zur Bildung einer stabilen und auf die Zukunft ausgerichteten Bundesregierung, hat dieser Parteitag gezeigt, dass die CDU zu jeder Zeit um ihre Verantwortung für die Menschen in Deutschland weiß. Anders als in anderen Parteien geht es bei uns ums Land und die Menschen. Daher hat mich die breite Zustimmung nicht gewundert. Auch wenn es uns als Niederrheiner schon schmerzt, dass Hermann Gröhe nicht mehr im Kabinett vertreten sein wird, darf man dennoch in der Summe feststellen, dass sowohl mit der neuen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer als auch beim Ministertableau die Kanzlerin ein sehr gutes Händchen gezeigt hat. Nun ist die SPD am Zug zu zeigen, ob auch sie das Land vor die Partei stellt.“

 

Den Kreisverband vertraten neben Weiss die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik, der stellvertretende Kreisvorsitzende und Moerser Fraktionsvorsitzende Ingo Brohl, Kreisdirektor Ralf Berensmeier, die Vorsitzende der Frauen Union Anika Zimmer und die Rheinberger Parteivorsitzende Sarah Stantscheff sowie die CDU-Kreisehrenvorsitzende Marie-Luise Fasse.

Positive Mitgliederentwicklung beim CDU Kreisverband

Die CDU im Kreis Wesel kann auf eine positive Mitgliederentwicklung im vergangenen Jahr zurückblicken. Die Jahresauswertung hat ergeben, dass am 31.12.2017 der Partei 3148 Mitglieder und damit 14 mehr als vor einem Jahr angehörten. 184 neue Mitglieder haben sich der CDU in den Städten und Gemeinden des Kreises angeschlossen. Besonders viel Zuspruch fanden dabei die Verbände Alpen und Moers, aber auch alle anderen haben Mitglieder aufgenommen, die gestalten oder die Politik der CDU unterstützen wollen.

Leider hat es auch knapp über 100 Austritte, zumeist aus persönlichen Gründen, gegeben. Unter den 60 verstorbenen Mitgliedern befinden sich aktive und ehemalige Bürgermeister, Ratsmitglieder und Stadtdirektoren. Einige bekannte Persönlichkeiten, die ihr politisches Engagement nicht in den Vordergrund rückten, sind leider ebenfalls verstorben.

Kreisgeschäftsführer Josef Elsemann: 2017 war insgesamt ein gutes Jahr für die CDU im Kreis Wesel, auch wenn es wieder nur zu einem Landtagsmandat gereicht hat. Die Erfolge von Charlotte Quik (Landtagswahl) und Sabine Weiss, Kerstin Radomski und Marie-Luise Dött (Bundestagswahl) hat alle Freunde und Mitglieder der CDU sehr gefreut. Sie sind eine hervorragende Motivation für die weitere Arbeit in der Partei und in den Vereinigungen.

Unsere Heimat. Unsere Werte.

Auf eine ZUHÖRTOUR wird sich die CDU im Kreis Wesel in diesem Jahr begeben. Der Kreisvorstand hat alle Ebenen der Partei und der Vereinigungen aufgerufen, das Gespräch mit den Menschen zu suchen, damit die CDU erfährt, wo der Schuh drückt und was von der Politik, ob im Bund, Land, Kreis oder vor Ort, erwartet wird. Landtagsabgeordnete Charlotte Quik stellte bei der Vorstellung der „Kampagne 2018“ fest: „Wir wollen in vielen Gesprächen erfahren, was die Menschen, was Organisationen, Vereine, Kirche, Verbände und Unternehmen bewegt, damit wir daraus Initiativen für eine bürgernahe Politik entwickeln können.“

Karl-Heinz Florenz kandidiert nicht mehr

Der Neukirchen-Vluyner Europaabgeordnete Karl-Heinz Florenz wird seine Tätigkeit im Europäischen Parlament zum Ende dieser Wahlperiode 2019 beenden. Dies gab er anlässlich der Sitzung des CDU Bezirksvorstands am Freitag in Krefeld bekannt.

„Europa war fast 30 Jahre meine große Passion, aber jetzt ist die Zeit gekommen, der jungen Generation den Staffelstab zu übergeben. Große Errungenschaften in der Klima- und Abfallpolitik sowie in der Tabakkontrolle haben meine politische Laufbahn zu einer sehr erfolgreichen gemacht. Dabei standen die Anliegen des Niederrheins, durch seine Grenzlage und in der Mitte Europas, immer im Zentrum meines Handelns. Ich bedanke mich bei den Niederrheinern und bei den Redaktionen am Niederrhein für die langjährige Treue und Unterstützung“, so Karl-Heinz Florenz.
Weiterlesen