Ingo Brohl soll Landratskandidat werden

05.07.2019

Ingo Brohl (2. v.r.) aus Moers wurde von einer Findungskommission dem CDU-Kreisvorstand einstimmig als Landratskandidat vorgeschlagen.

Ein „Weiter so“ wird es im Kreis Wesel ab dem kommenden Jahr nicht geben: „Ich werde dem Kreis mehr Statur geben“, kündigt Ingo Brohl (CDU) für die Zeit an, wenn er nach der Kommunalwahl 2020 den Amtsinhaber von der SPD als Landrat abgelöst hat. Einstimmig hat eine Findungskommission dem CDU-Kreisvorstand den 43-jährigen Moerser als Landratskandidaten vorgeschlagen. Der Kreisvorstand folgte diesem Vorschlag geschlossen und sehr überzeugt. Die endgültige Nominierung erfolgt in einer Delegiertenversammlung, voraussichtlich zu Beginn nächsten Jahres, bei der sich auch weitere Bewerber zur Wahl stellen könnten.

Brohl lässt keinen Zweifel daran, dass er frischen Wind in die Kreisverwaltung bringen will: Als Landrat wolle er die Verwaltung wie ein Trainer gut aufstellen, „mit Vertrauen in den Einzelnen und das Team sowie klarer Kommunikation.“ Ein wichtiges Thema sei es, die Kreisverwaltung attraktiver für die Menschen zu machen. Sein erstes großes Ziel: Zuhören und auch im rechtsrheinischen Teil des Kreises Wesel so bekannt werden wie zwischen Moers und Marienbaum.

Wie durchsetzungsstark und trotzdem gelassen Ingo Brohl seine Ideen und Ziele umsetzt, zeigt ein Blick nach Moers: Brohl führt eine moderne CDU-Fraktion in seiner Heimatstadt und ist dort für seine pointierten Äußerungen bekannt.

Ingo Brohl ist verheiratet, hat zwei Kinder. Der Diplom-Wirtschaftsjurist ist seit 20 Jahren in der Organisations-, Strategie- und Marketingberatung tätig und besitzt einen Lehrauftrag an der Westfälischen Hochschule zu „Kommunaler Konzernsteuerung“. Gestützt auf diese Erfahrung, werden für Ingo Brohl auch die Abläufe in einer Kreisverwaltung kein „Buch mit sieben Siegeln“ sein. Nicht nur als Trainer im Leistungssport (Basketball) bewies der 1.96-Meter-Mann Statur, auch im Landtagswahlkampf 2017 zeigte Ingo Brohl Stehvermögen und wurde mit dem elftbesten Stimmenzuwachs landesweit belohnt.

Als Landrat will Ingo Brohl gemeinsam mit dem gut funktionierenden CDU-geführten Mehrheitsbündnis JamaikaPlus sowie mit dem Verwaltungsvorstand dem Kreis Wesel neuen Schwung geben. Die Modernisierung der Kreisverwaltung als Ziel im Blick, werde er „ein Chef sein, der sich mit Vertrauen vor die Mitarbeiter stellt, insbesondere auch vor unsere Rettungskräfte und unsere Polizei“. Dabei war der letzte Halbsatz eine erste Attacke auf den derzeitigen Amtsinhaber: Dr. Müller hatte die Polizei kürzlich als „Bewaffnete Macht im Staate“ bezeichnet und damit für Kopfschütteln gesorgt.