73. Kreisparteitag: Sabine Weiss als Kreisvorsitzende wiedergewählt

73. Kreisparteitag: Sabine Weiss als Kreisvorsitzende wiedergewählt
14.10.2020

Zu ihrem diesjährigen Kreisparteitag trafen sich im Oktober die Delegierten der CDU im Kreis Wesel im VIVA Event- und Freizeitpark Neukirchen-Vluyn. Im Mittelpunkt der Versammlung standen die Wahlen des Kreisvorstandes und der Delegierten zu den übergeordneten Parteitagen.

Mit einer Zustimmung von 94,2 Prozent bestätigten die Parteitagsdelegierten die Kreisvor-sitzende Sabine Weiss MdB in ihrem Amt, das sie seit vier Jahren ausübt. Bei ihrer Wahl erhielt sie 130 Ja- und 8 Nein-Stimmen.

Im Zentrum ihrer Rede stand der Rückblick auf die Kommunalwahlen im September. „Wir als CDU stellen mit Ingo Brohl den Landrat im Kreis Wesel und nun kommt endlich frischer Wind an die Spitze des Kreises! Im neuen Kreistag ist die CDU stärkste Kraft! An uns führt damit kein Weg mehr vorbei und das ist ein großer Erfolg!“, so Sabine Weiss. Zwar gebe es mit Blick auf die Ergebnisse neben Licht an manchen Stellen auch Schatten, aber insgesamt habe die CDU den besten, ideen- und einfallsreichsten sowie gradlinigsten Wahlkampf aller Parteien geführt.

Ein weiterer wichtiger Baustein, der zum Wahlerfolg beigetragen habe, seien für sie die Inhalte, mit denen die CDU in den Wahlkampf gezogen sei. „Gerade wenn es um Themen und Positionen geht, haben wir deutlich mehr Substanz als die SPD. Wir als CDU im Kreis Wesel stehen ganz klar für die Bewahrung der Schöpfung, für Nachhaltigkeit, wirtschaftlichen Wohlstand und die Schaffung neuer Arbeitsplätze, für eine starke Landwirtschaft, eine ausgeglichene Verkehrs- und Infrastrukturpolitik und für eine Bildung, die die Starken fordert und die Schwachen fördert. Mit diesen Inhalten konnten wir die Menschen offenbar überzeugen und werden sie zur Grundlage unserer Politik für die Zukunft des Kreises Wesel machen“, so Weiss.

Im weiteren Verlauf ihrer Rede ging die alte und neue Kreisvorsitzende auch auf die Corona-Pandemie ein. Ihre zentrale Botschaft dabei war klar: „Die Pandemie ist nicht vorbei – ganz im Gegenteil. Wir müssen uns auf einen ‚heißen‘ Herbst und Winter gefasst machen. Die Einhaltung der AHA-Regel, also Abstand – Hygiene – Alltagsmasken, ist eine entscheidende Möglichkeit bis ein Impfstoff zur Verfügung steht, um das Virus in Schach zu halten. Einen weiteren Lockdown mit all seinen furchtbaren Auswirkungen müssen wir auf jeden Fall vermeiden. Daher kann ich nur eindringlich an die Bevölkerung appellieren, sich an diese Regeln zu halten, auch wenn es manchmal schwer fällt.“

Abschließend ging Sabine Weiss auf die auch im Kreis Wesel entfachten Diskussionen über ein mögliches Atommüll-Endlager ein. Sie betonte, dass man ganz am Anfang eines langen Prozesses stehe und bislang lediglich festgestellt habe, dass der Kreis Wesel die geologischen Mindestanforderungen für ein Endlager erfülle. „Dies gilt jedoch für 54 Prozent der Fläche der Bundesrepublik Deutschland“, machte Weiss deutlich. Man werde in den nächsten Monaten und Jahren entlang des weiteren Verfahrens sehr wachsam bleiben und die Beteiligten stets über alle neuen Erkenntnisse unterrichten.

Die weiteren Wahlen zum Kreisvorstand ergaben, dass Sabine Weiss in den nächsten zwei Jahren als stellvertretende Kreisvorsitzende Matthias Broeckmann (Sonsbeck), Sebastian Hense (Wesel) und Charlotte Quik MdL (Hamminkeln) zur Seite stehen. In ihren Ämtern bestätigt wurden der Kreisschatzmeister Timo Juchem (Dinslaken) und sein Stellvertreter Heinz Lindekamp (Hünxe). Zur neuen Mitgliederbeauftragten des Kreisverbandes wählten die Delegierten Julia Zupancic (Moers).

Als Beisitzerinnen und Beisitzer gehören dem Kreisvorstand nach ihrer gestern erfolgten Wahl künftig Bernd Altmeppen (Voerde), Heinz Breuer (Hamminkeln), Jana Hensen (Sons-beck), Marc Lindemann (Schermbeck), Sarah Stantscheff (Rheinberg), Sascha van Beek (Al-pen) und Anika Zimmer (Hünxe) an.